Die Planungs- und Simulationssoftware für Photovoltaik-Systeme

Der Branchenstandard für die PV-Anlagenplanung. Jetzt 30-Tage-Testversion herunterladen!

PV*SOL

 

Mit PV*SOL können Sie alle Arten von modernen PV-Anlagen planen und simulieren. Von der kleinen Aufdach-Anlage mit einigen wenigen Modulen über mittelgroße Anlagen auf Gewerbe-Dächern bis hin zu Solarparks mit bis zu 100.000 Modulen - PV*SOL unterstützt Sie durch zahlreiche Auslegungs- und Design-Tools bei der Planung. Wählen Sie die Planungsart, die am besten zu Ihnen und Ihrem PV-Projekt passt! Die detaillierten Ergebnisse geben jederzeit Aufschluss über die Performance Ihrer Anlage.

Ob Eigenverbrauchsberechnung, Auslegung von Batterie-Speichern oder die Integration von Elektro-Fahrzeugen - mit PV*SOL können Sie alle Kundenwünsche im Handumdrehen umsetzen und anschaulich präsentieren.

Zur Planung können Sie jederzeit auf unsere umfangreiche Produktdatenbank zurückgreifen. Zur Zeit umfasst sie über 21.000 PV-Module, 5.100 Wechselrichter, 1.900 Batteriesysteme und viele weitere Produkte wie Elektro-Fahrzeuge und Leistungsoptimierer. Sie wird regelmäßig durch die Produkthersteller selbst aktualisiert, so dass Sie jederzeit mit den aktuellsten Daten arbeiten können.

Für Ihre Kunden können Sie hochwertige Projekt-Berichte erzeugen, die sich nach Belieben konfigurieren und editieren lassen. Auch Schaltpläne mit den notwendigen Sicherheitseinrichtungen können erstellt werden, z.B. zur Vorlage beim EVU.

Für die Berechnung der Wirtschaftlichkeit sind die aktuellen Einspeise-Tarife bereits in unserer Datenbank vorhanden. Um die Angaben zu den Systemkosten ergänzt, erhalten Sie eine detaillierte und aussagekräftige wirtschaftliche Analyse der Anlage über 20 Jahre.

So kommen Sie in wenigen Minuten zu einem ersten Angebot, das Sie bei Interesse des Kunden im Nachhinein verfeinern können.

Unser Team vom technischen Support und unsere Onlinehilfe unterstützen Sie bei offenen Fragen und in unserem Forum können Sie komplexere Fragestellungen an unser Team und andere Nutzer von PV*SOL stellen und zügig eine Antwort erhalten.

Sie möchten ausprobieren, ob PV*SOL zu Ihrem Planungsprozess passt? Laden Sie sich jetzt die kostenlose Testversion herunter und machen Sie sich einen Eindruck von den Programmfunktionalitäten!

 

Produkt-Highlights

Weitere Programmdetails

Polystring-Verschaltung

PV*SOL bietet flexible Polystring-Verschaltungsmöglichkeiten wahlweise mit oder ohne Power Optimizer, um völlig unterschiedliche Stränge parallel oder in Reihe an einen MPP-Tracker zu verschalten. Bündeln Sie Modulflächen von Ost-West-Dächern parallel an einen MPP-Tracker.

Netzgekoppelte Anlagen mit Batteriespeichern

Planen Sie Ihr eigenes Batteriespeichersystem, indem Sie die verwendeten Batterien auswählen und den Batteriewechselrichter und die Ladestrategie definieren. Alternativ können Sie Batteriesysteme bekannter Hersteller laden.

Elektrofahrzeuge

Wählen Sie ein oder mehrere Elektrofahrzeuge aus, die in Kombination mit der Photovoltaikanlage simuliert werden. Über die Eingabe der täglichen Fahrleistung und der Standzeiten berechnet PV*SOL, wie viel PV-Energie zur Ladung der Elektrofahrzeuge genutzt werden kann.

Ergebnisübersicht

Die ausführliche Ergebnisübersicht enthält Darstellungen der Simulationsergebnisse, die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeit und eine detaillierte tabellarische Energiebilanz mit allen auftretenden Gewinnen und Verlusten. Carpetplots bieten Ihnen sofort den Jahresüberblick einzelner Ergebnisgrößen.

 
Schaltplan

PV*SOL unterstützt Ihre Anlagenplanung mit einem frei konfigurierbaren Schaltplan. Es können sowohl die Strangleitungsverluste als auch die AC- und DC-Leitungsverluste pro Wechselrichter bestimmt werden. Zahlreiche Sicherheitseinrichtungen wie Sicherungen, Lasttrennschalter und Überspannungsschutz lassen sich einfach hinzufügen.

Diverse Planungsarten

Neben der einfachen Anlagenplanung bietet Ihnen PV*SOL die Möglichkeit, mit dem integrierten Fotoaufmaßprogramm PhotoPlan zu arbeiten. Anhand eines Fotos und eines Bezugsmaßes kann das jeweilige Dach mit der potentiellen PV-Anlage fotorealistisch dargestellt werden. Des Weiteren steht Ihnen ein graphisches 2D-Planungstool zur Verfügung.

Berechnung von bifazialen Modulen

Verwenden Sie aufgeständerte bifaziale Module, um die Strahlung auf die Modulrückseite zu nutzen. Diese Strahlungsgewinne und der daraus resultierende Ertrag werden in der Energiebilanz und im Projektbericht aufgeführt.

Weitere Features

Wählen Sie selbst, welche Modelle Sie für die Diffusstrahlung und die Einstrahlung auf die geneigte Ebene verwenden möchten. Lassen Sie sich für jeden Zeitschritt die U-I und U-P-Kennlinien ausgeben. Hinterlegen Sie Horizontlinien und Moduldegradation pro Modulfläche.

Lizenzierung und Preise

 

Systemanforderungen und Release Notes

Systemanforderungen

PV*SOL
  • Internetzugang
  • Prozessor: Intel i3, AMD Ryzen 3 oder höher
  • Arbeitsspeicher: 4 GB
  • Festplattenspeicher: 1,2 GB
  • Monitorauflösung: mind. 1.280 x 768 Pixel
  • Betriebssysteme: Windows 10 (64-Bit, mit aktuellem Servicepack), Windows 11 (64-Bit)
  • Grafik: 2 GB, OpenGL – Unterstützung
  • Sonstiges: Microsoft .Net Framework 4.8

Sie können unsere kostenlose Demoversion herunter laden und auf Ihrem Computer testen, ob PV*SOL lauffähig ist!

Release Notes

13. Februar 2024PV*SOL 2024 Release 4

Folgende neue Features und Änderungen sind enthalten:

  • Batterie-Systeme:
    • Erstellen von Batterie-System-Gruppen.
    • Freies Zuweisen von DC-gekoppelten Batteriesystemen an unterschiedliche Wechselrichter.
    • Zeitgesteuertes Laden und Entladen.
  • Überarbeitetes Photo Plan:
    • Darstellung von Halbzellen-Modulen.
    • Darstellung von dunklen Backsheets für monokristalline Module.
    • Neue Fototextur für poly- und monokristalline Module.
    • Modulabstände können als Standard gespeichert werden.
  • MeteoSyn:
    • Meteonorm 8.2 mit Klimadaten-Zeitraum 2001-2020.
    • Selbsterstellte Datensätze können jetzt in der Listenansicht per Rechtsklick gelöscht werden.
    • Verbesserte Eingabe der geographischen Koordinaten beim Erstellen neuer Standorte.
    • Verbesserung der Klassifikation von PVGIS, SolarAnywhere & Solcast im Database-Checkup / Auto-Import.
    • Prüfung der Klimadaten im Detail-Fenster auf unnatürliche Einstrahlungswerte am Tagesanfang oder -ende und gegebenenfalls Ausgabe im Infobereich.
    • Logos für die jeweiligen Klimadatenanbieter im Detail-Fenster.
    • Hilfe in Meteosyn Detail-Ansicht.
    • Temperaturen werden in Listenansicht jetzt mit einer Nachkommastelle angezeigt.
    • Hinweis, falls Datenbank in den Zugriffsrechten auf „Read-only“ gesetzt ist.
    • Verbesserung im Auffinden von Duplikaten im Database-Checkup.
  • Ladestationen der Elektro-Fahrzeuge mit automatischer Phasenumschaltung (erlaubt 1-phasige Ladung auch im 3-phasigen Netz).
  • Neue Lastprofile nach VDI 4655 in 1- und 15-Minuten-Auflösung.
  • Projekt-Vorschau auf Willkommensseite.
  • Verschaltungsregeln für SolarEdge-Synergy-Wechselrichter erweitert.
  • SolarEdge-Auslegungsregeln für RWB48- und RWS-Wechselrichter hinterlegt.
  • Überprüfung des maximalen Kurzschlussstroms am Wechselrichter nach IEC 60364-7-712.
  • Bei der Eingabe von PV-Modulen werden ungültige Schwachlicht-Parameter besser abgefangen.
  • Detailliertere Fehlermeldung beim Import von Lastprofilen, die mit der Option "Zeile pro Tag" importiert werden.
  • Dialog zur Auswahl neuer Datenbank-Einträge beim Öffnen von alten Projekten lässt sich nun mit Enter verlassen.
  • Validierung beim Kopieren von Wechselrichtern in der Datenbank prüft jetzt immer auch das Vorhandensein der AC-Nennspannung.
  • Beim Programmstart erfolgt eine automatische Prüfung und gegebenenfalls Reparatur der lokalen Verbrauchs- und MeteoSyn-Datenbanken.
  • Datenbank-Import von *.ond-Dateien für Wechselrichter.
  • Dialog zum Import von *.pan Dateien überarbeitet.
  • Wechselrichter-Wirkungsgrad-Berechnung im undefinierten Bereich zwischen 0 und 5 % Auslastung logarithmisch statt linear.
  • DC-gekoppelte Batteriesysteme antizipieren unter Berücksichtigung des Wirkungsgrads des PV-Wechselrichters die von den Verbrauchern geforderte Leistung jetzt besser.
  • In der Simulation wird für die maximale DC-Leistung des MPP-Trackers eines Wechselrichters jetzt der definierte Wert aus der Datenbank verwendet.
  • Die Synthetisierung von Minutenwerten wurde optimiert. Stunden mit einer Clear-Sky-Strahlung von unter 50 W/m² werden nicht mehr bei der Klassifizierung des Tages-Wetters berücksichtigt. Bereits synthetisierte Minutenwerte von Standorten werden erneut synthetisiert.
  • Der Start von PV*SOL wird verhindert, wenn Dezimaltrennzeichen und das Zeichen für Zifferngruppierung identisch sind.
  • Anzeige eines Fortschrittsbalken beim Speichern von Projekten.
  • Netzspannung wird jetzt automatisch anhand des gewählten Landes des Klimadatensatzes gesetzt.
  • Verbesserungen der tschechischen Übersetzung.

Folgende Mängel wurden behoben:

  • Absturz auf der Ergebnisseite, wenn Dezimal- und Tausendertrennzeichen identisch sind.
  • Optionen-Dialog: Absturz beim Laden von ungültigen AC-Netz-Daten abgefangen.
  • Überprüfung der Eingabe von gültigen Mail-Adressen im Dialog zum Versenden der DB-User-IDs verbessert.
  • Sortierung der Kennlinien-Arbeitspunkte bei Polystring-Verschaltung verbessert.
  • Fehler in der Überlagerung von Kennlinien.
  • Absturz bei zu langen Beschreibungen in den Lastprofilen.
  • Projekte mit 2D-Dachansicht, die ein Modul enthalten, welches von dem in der Modulauswahl abweicht, können jetzt wieder geladen und bearbeitet werden.
  • Absturz bei der Simulation von DC-Generator-gekoppelten Batteriesystemen.
  • Fehler beim Ermitteln der gültigen Entladeleistung von DC-gekoppelten Batteriesystemen.
  • Überprüfung der korrekten Verschaltung von Wechselrichtern und DC-gekoppelten Batteriesystemen angepasst.
  • Absturz in Simulation, wenn DC-gekoppelte Batteriesysteme mit höherer Leistung als die maximale PV-Wechselrichter-Leistung entladen wurden, und der PV-Wechselrichter in den letzten beiden Wirkungsgradkennlinien-Punkten den gleichen Wert aufweist.
  • Absturz in Simulation in Stundenauflösung, wenn DC-gekoppelte Blei-Säure-Batterien mit 1-Minuten-Rechenschritt simuliert werden mussten.
  • Absturz in Simulation behoben, wenn zwei DC-generatorgekoppelte Batteriesysteme am gleichen Wechselrichter angeschlossen sind.
  • MeteoSyn:
    • Schreibfehler von Standorten in Standard-Datenbank korrigiert.
    • Beim Erstellen von Standorten war der OK-Button unter Umständen nicht auswählbar.
    • Absturz in Meteosyn, wenn bei der Suche nichts gefunden wurde.
    • P10- und P90-Werte der Jahresglobalstrahlungssumme in Meteosyn-Detail-Ansicht korrigiert.
  • Photo Plan: Bilder im Format 32bit *.png erscheinen nicht mehr grau gestreift.
  • Photo Plan: Probleme bei Sonderzeichen und Encoding.
10. August 2023PV*SOL 2023 Release 7

Folgende neue Features und Änderungen sind enthalten:

  • Klimadatenüberprüfung in MeteoSyn. Dieses führt eine Überprüfung der MeteoSyn-Datenbank in vier Phasen durch:
    • Überprüfung der Dateien und Datenbankeinträge auf ungültige Daten oder Daten mit verminderter Qualität.
    • Suche nach Duplikaten in WBV-Dateien.
    • Suche nach Duplikaten in Datenbank-Einträgen.
    • Suche nach Importen und Aktualisierungen.
  • In MeteoSyn werden alle relevanten Informationen zum selektierten Klimadatensatz als Tooltip angezeigt (bei Mauszeiger auf grünem, großem Text unten rechts im Fenster).
  • Das Land des Klimadatenstandortes wird nun im Tarif-Auswahl-Dialog vorausgewählt.
  • Neue SolarEdge-Verschaltungsregeln (maximale Differenz zwischen kürzestem und längstem String).
  • SolarEdge-Leistungsoptimierer haben jetzt im Bypass einen festen, auslastungsunabhängigen Wirkungsgrad.
  • Neue Auslegungsregeln für die SolarEdge-Hybridwechselrichter.
  • Wenn eine Verschaltung mehr parallele Stränge als DC-Eingänge am Wechselrichter aufweist, erscheint eine entsprechende Meldung.
  • Wenn der Eingangsstrom am MPP-Tracker überschritten wird, dann wird jetzt zusätzlich der Kurzschlussstrom am MPP-Tracker überprüft.
  • Die Einspeise-Abregelung kann jetzt auch über die maximale Einspeise-Leistung definiert werden.
  • In der Verschaltungsüberprüfung führt eine Überschreitung der maximalen DC-Leistung auf Wechselrichter- und MPP-Tracker-Ebene nun zu einer Warnung.
  • Neue Projekt-Option: „Verschaltungen trotz Grenzwertüberschreitung zulassen“.
  • In der Anlagenüberprüfung wurde der Sperrbereich in Abregelungsbereich umbenannt.
  • Beim Bearbeiten von Verschaltungen mit vielen Wechselrichtern springt die Liste nicht mehr an den Anfang.
  • Das Ergebnis-Diagramm „Erzeugungsbilanz“ steht jetzt auch bei Projekten mit Überschuss-Einspeisung zur Verfügung.
  • Validierung von selbst angelegten PV-Modulen zur Vermeidung von Falsch-Eingaben: Relativer Wirkungsgrad darf nicht mehr größer als 120 % sein.
  • Bei Abstürzen wegen nicht laufendem OneDrive erscheint eine entsprechende Nachricht.
  • Das Hauptfenster kann nun wieder mit der Windows- und den Pfeiltasten positioniert werden.
  • Serbisch als Projektberichtsprache.

Folgende Mängel wurden behoben:

  • Absturz auf Seite Batteriesysteme behoben, wenn sehr viele (>100) einzelne Batteriesysteme als Favoriten gewählt wurden und bei der Schnellauswahl „Auswahl aus Favoriten“ gewählt wurde.
  • Einige Editierfelder waren fälschlicherweise auf die Einstellung mehrzeilig gesetzt.
  • Bei Eingabe von Text in einige Editierfelder ist der Cursor immer an den Anfang des Editierfeldes gesprungen.
  • Textfelder, z. B. auf der Seite „Projektdaten“, haben sich teilweise bei Verwendung von Backspace- und Löschen-Taste nicht korrekt verhalten, wenn Zeichen markiert waren.
  • Teilweise konnte die Bezeichnung der Modulflächen im Auswahl-Drop-Down-Menü im Verschaltungsdialog nicht mehr gelesen werden, weil die Bezeichnung zu lang war. Das Dialogfeld wurde jetzt verbreitert.
  • Bei Lastprofilen aus Tagesverläufen konnte der Name nicht editiert werden.
  • Bei der Verwendung von Tageslastprofilen in Kombination mit der Eingabe von Monats- und Jahreswerten war bisher auch der Import von Lastprofilen aktiv.
  • Auf der Kabel-Seite wurde teilweise nicht die korrekte Anzahl an DC-Eingängen pro Wechselrichter angezeigt.
  • Die Stückliste wurde teilweise nicht korrekt angezeigt.
  • Projekte mit Leistungsoptimierern, die in 1x2-Konfiguration auf mehreren Modulflächen verschaltet wurden, konnten je nach Klimadatensatz nicht simuliert werden.
  • Teilweise Absturz bei der Simulation von Verschaltungen mit Leistungs-Optimierern mit 2x1-Konfiguration auf mehreren Modulflächen.
  • Benachrichtigungs-E-Mail nach Nicht-Absturz-Fehlerbericht wird wieder gesendet.
  • Absturz beim Laden und Anzeigen der Projektabbildung, wenn die Datei von einem anderen Prozess verwendet wird.
  • Absturz im Projektvergleich beim Zugriff auf das Clipboard.
  • Absturz im Updater der Verbraucher-Datenbank.
  • Der DPI-Awareness-Schalter in der Oberflächenbibliothek WPF wurde deaktiviert, um Probleme auf Monitoren mit hoher Auflösung zu minimieren.
  • Verbesserungen der Übersetzung.
20. Februar 2023PV*SOL 2023 Release 3

Folgende neue Features und Änderungen sind enthalten:

  • Neue Klimadaten für Deutschland (eigenes TMY-Verfahren mit DWD-Daten als Grundlage, 1995 – 2012).
  • Neuer Standard-Klimadatensatz Berlin (1995-2012, DWD TMY3 (Valentin Software)) bei Projekt > Neu.
  • SolarAnywhere als weiterer Klimadatenanbieter hinzugefügt.
  • Anpassung der Meteosyn-Oberfläche im Dialog „Klimadaten für neuen Standort erzeugen“.
  • Verbesserung der Standort-Suche in Meteosyn.
  • Überarbeitete Verschaltungsüberprüfung:
    • Der maximale Kurzschlussstrom am Wechselrichter und an den MPP-Trackern wird nun auch mit einbezogen.
    • Die Gültigkeitszustände wurden überarbeitet und ein Verbotsbereich hinzugefügt, wenn der Kurzschlussstrom überschritten wird.
  • Monatliche Verbrauchswerte können mit Tageslastprofilen versehen werden.
  • Anzahl der maximalen Tarifzeiten von 12 auf 24 erweitert.
  • Umrechnung von Wirkungsgrad-Kennlinien von der AC- auf die DC-Seite wurden verbessert.
  • Fortschritt der Ertragssimulation wird nun im PV*SOL-Programmicon in der Taskleiste dargestellt.
  • Installation: Checkbox zum An- oder Abwählen der Desktop-Icon-Erstellung.
  • Sind mehrere Einspeisetarife ausgewählt, werden diese nach Startdatum sortiert.
  • Suchen in der Verbrauchsdatenbank ist jetzt möglich.
  • Textfelder (u.a. auf Seite Projektdaten) jetzt mit Kontext-Menü zum Kopieren, Einfügen etc.
  • Hinweis zu verändertem Betrachtungszeitraum in der Cash-Flow-Tabelle beim Laden älterer Projekte mit Standort außerhalb Deutschlands.
  • Das Update-Anzeige-Fenster informiert nun über die verwendete und verfügbare Version und zeigt die aktuellen Release Notes an (greift ab nächstem Update).

Folgende Mängel wurden behoben:

  • Verschwindende Fenster in 4K-Monitor-Setups, die dazu führten, dass das Programm nicht mehr bedienbar war.
  • Absturz beim Starten von PV*SOL in alter .NET Version (.NET 4.0.30319).
  • Absturz der Installation bei Verwendung von persönlichen Ordnern auf Netzlaufwerken. Nutzer erhält jetzt entsprechenden Hinweis.
  • Die Betriebsart für Parallelschaltung von MPP-Trackern wurde unter Umständen nicht korrekt gesetzt.
  • Fehler in der Thermie-Simulation.
  • Klimadaten-Standorte von Meteonorm mit fehlerhafter Jahresglobalstrahlungssumme.
  • Anzeige der Lade-Wolke beim Wechsel auf die Wechselrichter-Seite, wenn keine Wechselrichter in der Verschaltungsauswahl waren.
  • Tab-Reihenfolge auf der Seite Wechselrichter wurde korrigiert.
  • Bei Programmsprache Türkisch wurden die Ländernamen nicht auf Türkisch angezeigt.
  • SolarEdge-Regel zur Berücksichtigung der OverPower korrigiert.
  • Text-Eingabefelder mit HighDPI-Fehler ausgetauscht.
  • Abstürze beim Erstellen des Projektberichts aufgrund von Zugriffsverletzungen.
  • Absturz beim Import von alten, benutzerdefinierten Lastprofilen in die Verbrauchsdatenbank.
  • Absturz beim Anzeigen von Ost-West-Polystring-Anlagen, bei denen nur der zweite MPP-Tracker mitgeloggt wurde.
  • Außerhalb Deutschlands wird in der Cashflow-Tabelle jetzt nicht mehr ein Jahr mehr als der Betrachtungszeitraum angezeigt.
  • Bei Heizstäben mit festen Leistungsstufen wurden unter Umständen bestimmte Leistungsstufen nicht genutzt.
11. August 2022PV*SOL 2022 Release 7

Folgende neue Features und Änderungen sind enthalten:

  • Neue Projektberichtsprachen Ukrainisch, Slowenisch, Georgisch und Rumänisch.
  • Überprüfung, dass sich die Programmfenster im sichtbaren Bereich befinden.
  • In der Tarifdatenbank werden die aktuellen Tarife jetzt standardmäßig als erstes angezeigt.
  • Wechselrichter-AC-Ströme werden nun auch geloggt und sind als Kennlinie darstellbar.
  • High-DPI-Skalierungsdetektion wurde verbessert.
  • Verbesserung der Validierung von PAN Files.
  • Netzeinspeisung im ersten Jahr mit Degradation wird jetzt auch persistiert.
  • Neue Verschaltungsregeln für SolarEdge.
  • Wartungsende wird eindeutig formatiert und kann kopiert werden.
  • Ergebnisse der automatischen Verschaltung bei gemeinsam verschalteten Modulflächen wurden verbessert.
  • Formatierung der Angaben zu Modulflächen im Projektbericht wurde angepasst.
  • Diagramm „Deckung des Gesamtverbrauchs“ für DC-Batterien wurde überarbeitet.

Folgende Mängel wurden behoben:

  • Absturz im Schieflast-Check bei „Projekt Neu“.
  • AC-Netz-Spannung wird nun immer auf eine ganze Zahl gerundet.
  • Simulation:
    • DC-Laderegler: Die von der Batterie angeforderte Leistung plus die vorhandene PV-Leistung darf nicht größer sein als die maximale WR-Leistung.
    • MPP-Tracker: Wenn der maximale DC-Strom überschritten wurde, konnte es sein, dass der neue Arbeitspunkt wegen der Spannungsgrenzen weit unterhalb von I_DC,Max lag.
    • Heizstab: Bei stufenloser Regelung wurde unter Umständen nicht mit der korrekten Maximalleistung gerechnet.
    • Batterie-System: Seltener Fehler beim Ermitteln der Ladeleistung für Boost/Full/Equal-Ladungen behoben.
  • Absturz bei Übersichtsplänen mit ungünstigen Seitenverhältnissen.
  • Absturz beim Laden der Projektliste der zuletzt verwendeten Projekte.
  • Beim Ändern des Klimastandortes (Land) wurde das Einspeisekonzept unter Umständen fälschlicherweise auf "Volleinspeisung" gesetzt.
  • Fehler beim Import von Verbraucherprofilen, wenn nur ein Monat z.B. Januar geladen wurde.
  • Bugfix für Klimastandorte auf der Isle of Man.
  • Fehler beim Öffnen des Verbraucher-Dialogs.
  • Übersetzungskorrekturen (italienisch, tschechisch, portugiesisch).
  • Absturz beim ersten Start nach der Installation in Zusammenhang mit Virenscannern.
  • Möglicher Absturz nach Import einer ungültiger Präsentationsvorlage behoben.
  • In seltenen Fällen wurde als Programmsprache fälschlicherweise eine von PV*SOL nicht lokalisierte Betriebssystem-Sprache gesetzt, was zu vielen „XXX“-Texten in der Programmoberfläche führte.
  • Fehler in der automatischen SolarEdge-Verschaltung.
  • Beim Erzeugen neuer Klimastandorte wurde das Einfrieren der GUI behoben, wenn der PVGIS-Server nicht antwortet.
  • Korrektur von PVGIS-Datensätzen für Südbrasilien mit SARAH als Quelle.
  • Klimadaten-Name für Kaliakra (Bulgarien) korrigiert.
  • Etwaige Probleme beim ersten Programmstart in Zusammenspiel mit Virenscannern.
  • Batterie-System: Seltener Fehler beim Ermitteln der Ladeleistung für Boost/Full/Equal-Ladungen behoben.
16. Dezember 2021PV*SOL 2022 Release 3

Folgende neue Features und Änderungen sind enthalten:

  • Umstellung des Hauptprozesses auf 64bit.
  • Neue Klimadaten:
    • PVGIS
    • Solcast
    • Meteonorm 8.1
  • Horizont:
    • Import von PVGIS-Horizont-Linien.
    • Darstellung von hemisphärenübergreifenden Sonnenstandslinien verbessert.
  • Import von Modul-Dateien im *.PAN-Dateiformat.
  • Automatische Verschaltung:
    • Automatische Verschaltung für SolarEdge-Produkte mit Auswahl der Wechselrichter, Leistungsoptimierer und des Layouts (1x1 oder 1x2).
    • Verbesserung der Suchergebnisse bei gemeinsam verschalteten Modulflächen.
    • Strings werden nach Modulflächen geordnet.
    • Überarbeitung des Dialogs.
  • Präsentation:
    • Inbetriebnahme-Datum kann abgewählt werden.
    • Eigene Bilder können der Präsentation hinzugefügt werden.
    • Diagramm des definierten Bedarfes ist jetzt in der Präsentation.
    • Beliebige Diagramme (Zeitreihen, Carpet-Plots und Kennlinien) aus dem Diagrammeditor können der Präsentation hinzugefügt werden.
    • Bessere Unterstützung von internationalen Zeichensätzen beim Erzeugen von pdf-Dateien.
    • Anzeige von Leistungsoptimierer-Datenblättern.
    • Anpassung der Produkt-Datenblätter.
    • Erstellung der Präsentation kann abgebrochen werden.
    • Neue Sprache Bengalisch.
  • Unterstützung von Ebenen beim *.dxf-Export.
  • Datenbank:
    • Sortieren nach „Auswahl“, „Favoriten“ und „Geeignet“ ist jetzt möglich.
    • In der Hersteller-Baumansicht kann per Tastatur-Eingabe navigiert werden.
    • Konsistenz der Markierung der Hersteller-Auswahl verbessert.
  • Anzeige von Nachkommastellen überarbeitet.
  • Modulflächen-Ergebnisse um Einstrahlung mit Reflexionsverlusten erweitert.
  • Dialog zum Melden von Programm-Fehlfunktionen.
  • Warnungen zu SolarEdge-MPP-Verschaltungen werden jetzt auch in der Verschaltungsüberprüfung angezeigt.
  • Projektvergleich - Kopfspalten sind jetzt fixiert.
  • Schnellzugriff auf zuletzt verwendete, aber noch nicht in PV*SOL geöffnete Projekte auf der Willkommensseite.
  • Verschaltungsüberprüfung: Rundung des maximalen Stroms am MPP-Tracker.
  • Überschussverbraucher-Dialog hat nun einen Hilfebutton.
  • Strom- und Spannungstoleranz in der Verschaltung standardmäßig auf 5%.
  • Stromgestehungskosten berücksichtigen nun auch bei Projekten mit Verbrauchern die Abregelung.
  • Offgrid-Überprüfung: Wenn technisch möglich, dann kann das System auch simuliert werden, wenn die SMA-spezifischen Auslegungsregeln nicht erfüllt sind.
  • Offgrid: Lastabwurf bei Verbrauchern ist standardmäßig eingeschaltet.

Folgende Mängel wurden behoben:

  • Projekte mit Elektrofahrzeug aus Versionen vor PV*SOL 2020.1 konnten nicht geladen werden, wenn Ladetechnik "DC Chademo" verwendet wurde.
  • Abstürze in den Verbraucher-Dialogen.
  • Diverse Abstürze im Projektbericht.
  • Fix für Wechsel des Produkttyps bei selektiertem Knoten "Alle Unternehmen" im Datenbank-Dialog.
  • Absturz in den Kennlinien, wenn die Globalstrahlung aufgrund zu vieler Modulflächen nicht aufgezeichnet wurde.
  • Anzeige der Verschaltungsmeldung bei Unterschreiten der minimalen MPP-Spannung korrigiert.
  • Im Datenbankdialog kann in der Unternehmensliste wieder durch Eingabe der Anfangsbuchstaben navigiert werden.
  • Teilweise waren die Schaltzeichen doppelt im Schaltplan.
 

Kontakt